• James Pennyworth

T-Shirts: stylisch und einfach!


Warum in Sakko oder Business Suit gekleidet sein, wenn es auch leichter geht? Das einfache, modische T- Shirt ist nicht nur unkomplizierter zu tragen, sondern auch wieder voll im Trend. Richtig getragen war es eigentlich noch nie nicht im Trend! Eine Frau hat mir einmal gesagt: “es gibt nichts, das einen Mann so sexy macht, wie eine Jeans und eine weißes T-Shirt zu tragen”. Sie hat Recht! Manche Dinge sollte man, trotz der scheinbaren Einfachheit, allerdings beachten. Nicht jedes T-Shirt ist das richtige!


Sind Marken wichtig?

Mit einem Wort: Nein! Günstige No-name Shirts sehen oft genauso gut aus wie teure Markenprodukte. Jedoch kommt es bei den billigeren Varianten hin und wieder zu bestimmten Mankos. Sie können qualitativ geringwertiger sein. Der Stoff ist dadurch dünner: Brustwarzen oder Behaarung schimmern dann durch das Material. Nicht der idealste Hingucker. Auch kann sich die Passform durch das Waschen verziehen, oder das Shirt schnell ausbleichen. Hin und wieder können sich auch Nähte lösen. Manchmal kommt es auch zu Hautirritationen durch Chemikalien die bei der Herstellung verwendet wurden.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass solche Probleme auch bei Marken-Shirts auftreten. Sie sind allerdings seltener. Der Stoff ist von höherer Qualität: er ist dicker und schwerer. Meistens sind sie in der Form auch besser geschnitten.

Das Markenzeichen sollte bei keinem T-Shirt erkenntlich sein. Ein Gentleman hat es nicht nötig sein Geld, seinen Geschmack, oder eben eine Marke zur Schau zu stellen. Tommy Hillfiger, Hollister, Adidas und Co. sind zwar von hochwertigerem Material, aber das Emblem auf dem T-Shirt zu sehen könnte als Prahlerei verstanden werden, auch wenn es nicht so gemeint ist. Einfach ein T-Shirt ohne Logo aussuchen - die gibt es auch von selbigen Marken. Der wahre Grund logolose T-shirts auszuwählen, ist, dass das T-Shirt ansonsten einen unnötigen Fixpunkt erhält. Es soll modisch aussehen, ohne zu irritieren.

Die Farbe macht das Shirt.

Auch auf etwaige Aufdrucke und Muster sollte man verzichten. Geschmäcker sind verschieden: die Bilder oder Motive gefallen vielleicht nicht jedem. Bestimmt sagst du jetzt: “Hey, aber so bin ich individuell und kreativ”. Super, so sollst du sein. Aber dafür braucht ein Gentleman kein buntes, verrücktes T-Shirt. Modisch, schlicht ist Ausdruck genug – den Rest machst du aus!


Daher sind mehrfarbige T-Shirts ebenfalls aus dem Rennen. Je mehr Farben im Spiel sind, desto schwieriger lässt sich das Gesamtbild deines Outfits zusammenstellen. Also eine einfache Regel beibehalten: dein T-Shirt besteht nur aus einer Farbe. Im ewigen Trend sind weiß, grau-meliert oder dunkelblau. Diese drei Farben gehören in jeden Schrank. Mehr brauchst du nicht.

Im Sommer kannst du auch buntere Farben ausprobieren - solange es einfarbig bleibt. Allerdings ist es viel schwieriger gelb, rot, pink oder lila zu tragen, oder zu kombinieren. Wenn du dir also unsicher bist, greife zu oben genanntem Dreiergespann. Die Farbe schwarz gehört ebenfalls zum Grundarsenal. Jedoch wirkt schwarz manchmal nicht so aufgeweckt, um nicht zu sagen distanziert. Bei hellerer Haut, kann dann auch der Kontrast zu stark sein.

Zu beachten ist jedoch das schwarz, oder auch dunkelblau gut geeignet sind für Männer die mit erhöhter Schweißbildung zu kämpfen haben. Je dunkler die Farbe, desto schwieriger kann man die Flecken erkennen.

Passform

Beim Schnitt sollte man darauf achten, eine Mischung aus körpereng und luftig locker auszuwählen. Hauteng geschnitten sollte es auf keinen Fall sein. So würde man wiederum die Brustwarzen erkennen können - gerade bei Kälte. Auch sind hautenge Shirts meist nicht bequem und sehen unvorteilhaft aus. Selbst bei einem muskulösen Körper. Es wirkt reingezwängt.


Kauft euch eure passende Größe! Wer es jetzt noch nicht weiß, sollte im Modegeschäft nachfragen. Das hängt manchmal auch von der Marke oder dem Schnitt ab. Also lasst euch lieber beraten, wenn ihr unsicher seid, ob das Shirt zu klein, oder zu groß ist. Sollte kein T-Shirt richtig passen, müsst ihr wohl zu einer anderen Marke greifen, oder eben zwischen skinny, slim oder regular fit ausprobieren.

Neben der richtigen Größe, sind die Ärmel ein wichtiges Detail bei der Auswahl deines T-Shirts. Sie sollten nicht zu weit geschnitten sein und wie lose Flügel an dir herunterhängen. Nicht jeder füllt den Ärmel komplett aus - das muss auch nicht sein. Einfach nach einem Modell schauen, das keine faustbreit Platz zwischen Arm und Ärmel zulässt. Zu kurz sollten die Ärmel ebenfalls nicht sein. Eine gute Länge setzt etwas unter der Hälfte des Oberarmes an. Eine Sache noch: Tank-Tops (technisch gesehen kein T-Shirt). Niemals, unter keinen Umständen kauft oder trägt ein Mann ein Tank-Top! Ausrufezeichen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Rundhals oder V-Schnitt?

Im Prinzip sind beide Varianten gut geeignet - Variation ist angebracht. Der Rundhals-Schnitt ist etwas schlichter und leichter zu tragen. Jeder kann diese Form tragen. V-Schnitt dagegen zeigt mehr Haut und ist für den Sommer etwas erfrischender. Doch sollte man unreine Haut auf der Brust haben, oder tatsächlich etwas dünner und blasser sein, ist der V-Schnitt nicht die passende Wahl. Hühnerbrust oder erkennbare Rippen muss man nicht präsentieren.


In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass tief oder weit ausgeschnittene V- und Rundhals-Shirts zu vermeiden sind. Je mehr Haut gezeigt wird, desto eher begeht man einen Fauxpas. Es wirkt schlichtweg nicht klassisch genug. Bleibt bei den traditionellen Größen. Sie haben sich nicht umsonst über Jahre bewährt.

Sport entspricht nicht dem normalen Alltag

Für den Sport gelten andere Regeln - im Prinzip gelten dort überhaupt keine Regeln. Das T-Shirt, dass du zum Sport anziehst, gilt nicht wirklich als modische Begleitung - meistens ist es nicht mal ein richtiges T-Shirt. Es sollte eher funktional sein: luftdurchlassend, schweißabweisend, schnelltrocknend, und und und. Marken, Muster und Farben sind in diesem Umfeld egal. Ihr könnt gerne euer Lieblings-Trikot, oder Sport-Shirt von Nike, Adidas und Co. anziehen - so lange es tatsächlich nur für den Sport genutzt wird. Der Weg zum Sport gehört also nicht dazu!

#Mode #Style #Tshirt #schlicht

57 Ansichten